Seekajaktour nach Spiekeroog

Nach dem erfolgreich absolvierten Partnerrettungstraining am Alberssee steht einer Teilnahme an der Seekayaktour nach Spiekeroog nichts mehr im Weg. Also Boot, Zelt und wasserdichte Säcke zusammensuchen, denn im Boot gibt es nur Platz für das Notwendigste.

Nach rund 4 Stunden Autofahrt erreichen wir den Hafen von Neuharlingersiel. Schon auf dem Weg dorthin haben wir die sich recht schnell drehenden Windräder beobachtet. Die Nordsee zeigt sich kabbelig mit Schaumkronen. Nach dem Packen der Boote gibt es noch eine kurze Einweisung von unseren Fahrtenleiter, dann endlich geht es in die Boote. Wir verlassen mit ablaufendem Wasser die Hafeneinfahrt und hangeln uns zwischen Leitdamm und Dalben Richtung Spiekeroog.

Endlich können wir den Kurs Richtung Insel einschlagen. Wind (3-4 Beaufort) und Welle (bis 50 cm) geben nochmal alles, es wird ruppiger. Aber es macht Spaß. Dann endlich kommt der ersehnte Strand vor dem Campingplatz in Sicht. Viele Boote liegen hier schon, auch für uns ist noch ein Plätzchen frei.

Gemeinsam tragen wir die Boote hoch zum Strand, laden alles aus und bauen die Zelte auf dem sehr idyllisch gelegenen Campingplatz auf. Pünktlich zum Sonnenuntergang sitzen wir am Meer, geniessen den Ausblick.
Nach einem gemütlichen Frühstück vorm Zelt und einem Kaffe in der „Unverzichtbar“ von Lars nehmen wir die Tagestour in Angriff: Kaffeetrinken in der Meierei auf Langeoog. Mit dem ablaufenden Wasser, ordentlich Wind auf die Nase und Wellen richten wir die Boote zur Nachbarinsel hinaus. In der Mitte des Fahrwassers, das wir queren müssen, wird es ordentlich kabbelig. In eine Sandbankzone vor Langeoog nutzen wir die brechenden Wellen für ein kleines Techniktraining, das recht kraftraubend ist. Aber das Absurfen einer Welle zaubert jedem ein Lachen ins Gesicht und Glanz in die Augen. Endlich erreichen wir den Rastplatz, an dem wir die Boote zurück lassen, um uns in der Meierei bei strahlendem Sonnenschein mit Apfelkuchen, Dickmilch und kühlen Getränken zu stärken. Pünktlich mit dem einlaufenden Wasser treten wir den Rückweg an, diesmal mit Rückenwind. Von schräg hinten anrollende Wellen machen die Rückfahrt zu einer spannenden Angelegenheit.

Den Abend genießen wir bei einer leckeren Pizza im Dorf um dann den Tag wieder mit einem traumhaften Sonnenuntergang am Strand zu beenden.

Uns bleibt für die Rückfahrt nach Neuharlingersiel die Wahl: um 7 Uhr im gepackten Boot sitzen oder um 14 Uhr… die Wahl fällt schnell auf 14 Uhr und wir verbringen einen bummeligen, sonnigen Vormittag auf dem Campingplatz. Genießen den obligatorischen Kaffee an Lars Kiosk, machen einen kleinen Spaziergang am Strand und klönen mit anderen Paddlern am Zelt.

Doch irgendwann müssen doch die Zelte abgebaut und die Packtaschen gepackt werden. Mit ablaufendem Wasser sitzen wir in den Booten und haben mit leicht achterlichem Wind und ruhiger See eine entspannte Rückfahrt. Im Hafen angekommen werden die Boote aufs Dach verladen, wir kehren gemütlich zum Fischessen ein und machen uns dann auf zur Autobahn. Ein tolles Wochenende mit traumhaftem Wetter und vielen neuen Eindrücken liegt hinter uns, ein herzliches Dankeschön an Christian Dingenotto für die kompetente Fahrtenleitung und die vielen Tipps!

Waldbrandgefahr durch Trockenheit

Aufgrund der langen Trockenheit und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr hat der Vorstand der Gütersloher Faltbootgilde beschlossen, das bis auf weiteres Rauchen und offenes Feuer auf dem gesamten Gelände des Bootshauses untersagt sind.

Solltet Ihr auf dem Gelände Personen sehen, die dem zuwiderhandeln, dann weist diese bitte darauf hin!

Workshop Partnerrettung bei Seekajakfahrten auf dem Alberssee

Am 30. Juni fand mit 13 Kanuten der GFG am Alberssee bei Lippstadt ein Workshop zur Partnerrettung bei Seekajakfahrten statt. Früh am Morgen trafen wir uns am Bootshaus um Fahrgemeinschaften zu bilden um noch ein paar zusätzliche Seekajaks aus dem Bootshaus mitzunehmen.

Am Alberssee war dann erst am Strand Theorie angesagt, bevor es dann später zu praktischen Übungen mit den Kajaks auf den See ging.

Außer der Partnerrettung standen auch noch die praktische Anwendung von Bogenschlägen, einer 360°-Wende, der Notstopp sowie Abschleppen auf unserem Trainingsplan.

Als Fazit ist zu sagen, das es uns allen viel Spaß gemacht hat. Für einige war zwar etwas Überwindung erforderlich, um absichtlich zu kentern, die Partnerrettung und der Wiedereinstieg gelang aber allen Teilnehmern. Nicht nur auf dem offenen Meer sondern auch auf Seen und Flüssen ist es gut die Partnerrettung anwenden zu können.

Last-Minute-Angebot: Sicherheitstraining und Seekayak-Tour nach Spiekeroog

Achtung: Das Seekayak-Sicherheitstraining wurde auf Wunsch der Teilnehmer vom 16.06. (Sa) auf den 30.06. (Sa) verschoben. Noch sind Anmeldungen zum Sicherheitstraining incl. Wiedereinstieg in Seekajaks nach Kenterungen möglich.Treffpunkt für das Sicherheitstraining ist am 30.06. um 08:30 am Bootshaus zum Beladen und um Fahrgemeinschaften zu bilden. Geplant ist das Sicherheitstraining am Albertsee gegen 09:30 zu beginnen.

Hinweis: Die erfolgreiche Teilnahme am Sicherheitstraining auf dem Albertsee ist Voraussetzung zu der Tour nach Spiekeroog (06.07. bis 08.07.2018) . Anmeldungen für die Seekajaktour können noch während des Sicherheitstrainings erfolgen.

Details zur Anmeldung zum Sicherheitstraining sind in der PDF-Ausschreibung vom 16.06. zu finden!

Familienzeltlager am Bootshaus

Bei traumhaftem Wetter trafen sich die GFG-Familien zum gemeinsamen Zeltlager am Bootshaus. Klönen und paddeln stand für die Erwachsenen auf dem Programm, während die Kinder in der paddelfreien Zeit die Umflut, den Wald und die Ems unsicher machten.

Neben dem bewährten Lagerfeuer war die Tour von Rheda zum Bootshaus das Highlight: Vom den Booten aus ließen sich wieder Libellen, Enten und Vögel aus nächster Nähe beobachten. Nach der Tour lockte die Ems zu Abkühlung für Groß und Klein. Auch das anschließende Gewitter mit heftigem Landregen konnte die Stimmung nicht trüben: Die Kids bauten sich im Clubraum eine gemütliche Ecke und kicherten um die Wette. Worüber? Das konnten wir leider nicht herausfinden… Dank Sonnenschirm und Plane wurde totz leichtem Regen das Stockbrot und die Marshmallows noch über dem Lagerfeuer gegrillt bevor die Kids sich spät in die Schlafsäcke kuschelten.

Traditionelles Zeltlager am Bootshaus

Von Freitagabend bis Pfingstmontag war die Wiese des Bootshauses wieder von Zelten und Wohnwagen besetzt.

Tagsüber wurde auf den Flüssen in der näheren Umgebung gepaddelt.

Auf der Lippe haben sich am Samstag sowie Sonntag jeweils 15 Leute mit ihren Booten sportlich betätigt. An den Stromschnellen wurde fleißig geübt und bei den Pausen neue Kraft getankt.

Pfingstmontag ging es mit 6 Leuten auf die Ems. Gestartet sind wir am Bootshaus und es ging bis zur Hüttingsmühle. Hier erwartete uns ein abenteuerlicher Ausstieg mit erfolgreichen Kletteraktionen der Boote, da sich am Ausstieg eine Baustelle befand. Aber selbst dieses ließ uns nicht den Spaß verderben.

Am Bootshaus gab es in den Abendstunden geselliges Beisammensein beim Grillen und am Lagerfeuer. Jung und Alt hatten gemeinsam viel Spaß und haben ein schönes Pfingstwochenende verbracht.

Folge NICHT diesem Link. Ansonsten wird Dir der weitere Zugang zu dieser Seite verweigert.