Adidas Sickline 2017

Jedes Jahr am zweiten Oktoberwochenende findet im kleinen Dorf Ötz (Tirol, Austria) The Extreme Kayak Wold Championship im Whitewater Kayaking statt.
Die Rennstrecke befindet sich auf einem Streckenabschnitt der Ötztaler Ache, der sogenannten Wellerbrücke und erstreckt sich über ca. 300 mtr mit dem WW Schwierigkeitsgrat V. Athleten vieler Nationen gehen hier an den Start und kühren den World Champion im Whitewater Kayking.

Eines unserer Vereinsmitglieder war auch in diesem Jahr wieder vor Ort um sich dieses Event nicht entgehen zu lassen und auch selbst ein wenig die Ötztaler Ache zu befahren und die Herbstwasserstände des anspruchsvollen Flusses zu nutzen. Auch das Drumherum ist immer wieder ein Highlight. Bei strahlendem Sonnenschein und zeitweisem T-Shirt Wetter traf man dort wieder viele bekannte Gesichter und konnte am Abend, gemeinsam mit den Champions des Contests, ein feierliches Bier trinken.

Ein paar weitere Fotos sing in der Galerie unter diesem Link zu finden!

Infos zum Event und den Livestream zur Veranstaltung findet man hier: http://www.adidas-sickline.com/

Die Gütersloher Faltbootgilde trauert um Erwin Aulenkamp

Wasser war sein Lebens-Motto, so könnte man den Lebensweg von Erwin Aulenkamp beschreiben, der am 7. September 2017, verstorben ist.

1925 geboren, wurde er schon früh mit dem Element Wasser in Verbindung gebracht, denn sein Vater Hermann, war die treibende Kraft zur Gründung der Gütersloher Faltbootgilde im Jahre 1931 sowie dem Bau des 1. Bootshauses an der Ems-Brücke der Herzebrocker Straße, im Jahre 1932. Sohn Erwin, fasziniert von der treibenden Kraft seines Vaters, erlebte auch den Bau des 2. Bootshauses, mit der Einweihung 1936 am heutigen Standort. Diese Tatkraft seines Vaters und der damaligen GFG-Kanuten begleitetete ihn dann über viel Jahre selber äußerst aktiv. Die Kriegsjahre mit dem oliven Tarnanstrich des Bootshauses, den Zwangs-Einzug von „Mietern“ ins Bootshaus. Die Nachkriegs-Jahre zeigten dann aber nochmal deutlich den großen Zusammenhalt der Gründer- und Nachkriegs-Generation.

In diesem Umfeld entwickelte sich dann Erwin Aulenkamp aus der kleinen Möbelfabrik seines Vaters in Niehorst, zu einem Wassersport-Kenner erster Güte. Sein Hobby zum Beruf zu machen war für ihn eine Aufgabe, die er mit ganz viel Herz und Einsatz lebte. Damit war es auch logisch, dass er seinen kleinen Nebenbei-Wassersport-Handel in Niehorst, nach Gütersloh an die Hohenzollern-Straße verlegte. Hier baute er sein Wassersport-Geschäft dann auf, zu einem weit über Gütersloh hinaus bekannten und beliebten Anlaufpunkt für Surfer, Segler, Motorboot-Fahrer, aber auch besonders für Kanu-Freizeit-Wassersportler. Es gab nichts, was Erwin nicht möglich machte, Reparaturen von Booten und Motoren, Segelschein- und Motorboot-Führerschein-Kurse. In der Zeit seiner wirtschaftlichen Veränderung stand er auch der GFG Gütersloh immer sehr nahe. Junge Kanu-Karrieren haben im Laden von Erwin Aulenkamp ihren Anfang gefunden und sind noch heute aktiv in der GFG Gütersloh.
Viele Jahre als gestaltendes Mitglied im GFG-Vorstand, hatte er großen Anteil daran, dass die GFG Gütersloh sich modern in die Zukunft entwickelte. Die logische Folge war, dass durch Kajaks aus Polyester-Material, der Faltbootsport sich dramatisch in Richtung Sportlichkeit veränderte. Auf einmal waren Fluss-Befahrungen mit den neuen starren Booten möglich, die dem sportlich orientierten Kanuten und dem Natur-Erlebnis, nahezu keine Grenzen mehr setzten.

Dieses wurde Anfang der 60er Jahre vom damaligen Vorstand, mit Erwin Aulenkamp, maßgeblich mit beeinflusst. Dieses war die Initial-Zündung der modernen GFG Gütersloh, die mit ihren grandiosen Erfolgen in der jahrzehntelangen Jugendarbeit, großen Anteil an der heutigen modernen GFG Gütersloh gipfelt.

Der Bootshaus-Brand, diese Brandstiftung am 19. Februar 2013, hatte ihn tief getroffen. Die Abschieds-Party vom alten Bootshaus zeigte ihn noch mal tief bewegt. Schließlich war Erwin Aulenkamp, der einzig noch Lebende in der GFG, der wusste, was es heißt, ein Bootshaus zu bauen. 2 x hatte er das als Kind ja schon erlebt, nur unter diesen dramatischen Umständen noch nicht. Trotz fortschreitendem Alter ließ er sich immer wieder zur Baustelle fahren, um den Neubau zu verfolgen.

Natürlich ließ er es sich nicht nehmen, die Einweihung des neuen Bootshauses am 9. Mai 2015 aktiv zu erleben. Der besondere Charme für die GFG und alle Beteiligten lag an diesem Tage auch darin, dass seine Söhne Roland und Jochen sowie sein Enkel Lino aktiv den Neubau des GFG Bootshaus mit betrieben haben. Der Name Aulenkamp hat die GFG Gütersloh geprägt und wird auch weiterhin in der GFG leben.

Die GFG Gütersloh trauert mit seiner Familie um einen engagierten Wegbegleiter und Naturfreund, aber ganz besonders um den Menschen Erwin Aulenkamp, der wie kein zweiter, die lebendige Geschichte der GFG verkörperte.

GFG-Vorstand
1. Vorsitzender Norbert Kleinegrauthoff
Rolf Theiß

GFG Jugend mit KCWD Jugend in Hildesheim

Am 03.09.2017 starteten 15 Kanuten der GFG-Jugend zusammen mit der Jugendabteilung des KCWD-Wiedenbrück gen Hildesheim.

Hier erwartete die Teilnehmer eine schöne Wildwasserübungsstrecke, die für erfahrene Wildwasserpaddler und auch unseren Nachwuchs alles zu bieten hatte! Von leicht bis etwas schwerer konnte der Wasserstand, durch das einstellbare Eingangs-Schott beliebig gewählt werden. Besonders für den Wildwasser-Nachwuchs ergab dies optimale Bedingungen um sich vorsichtig an die ersten Schwälle, Verschneidungen, Walzen und Kehrwässer heran zu testen. Auch unsere fortgeschrittenen Wildwasserfahrer und Teilnehmer der GFG-Sommerfahrt lud die Strecke zum Verfeinern der Fahrtechnik ein.

Zur Mittagsstunde wurde gemeinsam gegrillt, nun hatte unsere Jugend Gelegenheit in Ruhe, bei Bratwurst und Brötchen, die ersten Eindrücke mit den Kanuten des KCWD auszutauschen. Anschließend traten die beiden befreundeten Jugendgruppen der Vereine in einer kleinen Challenge gegeneinander an und kämpften erbittert und unter Jubelrufen um eine Große Tüte voll mit Leckerein. Die Challenge-Abteilung des KCWD hatte ordentlich aus dem Vollen geschöpft und gewannen souverän den kleinen Contest! Dieses besondere Highlight rundete den Tag grandios ab!

Zum Abschluss drehten wir nochmal ordentlich an der Wasserstandsschraube und auch die geübteren Fahrer konnten nochmal zeigen was in Ihnen steckt.

Auf der Heimfahrt kehrte vertraute Ruhe im Bulli ein, denn nach so einem Tag fährt jeder Wildwasserfahrer ausgepowert und müde zurück zum Heimatbootshaus an der Ems.

Weitere Fotos aus Hildesheim findet Ihr unter folgendem Link in der Galerie.

Bootshausfest 2017

Gütersloher Sommer

Das GT-Sommerfest am Bootshaus im Rahmen des Gütersloher Sommers steht wieder „vor der Tür“. Hierzu laden wir euch herzlich ein.
Bitte notiert daher, falls noch nicht geschehen, den folgenden Termin im Kalender:

Neben dem Paddeln für jedermann haben wir in diesem Jahr ein buntes Programm auf die Beine gestellt, das für alle etwas bereithält.

Daher freuen wir uns, wenn ihr zahlreich zum Bootshaus kommt und wir wieder gemeinsam ein schönes Fest feiern.

Bis zum 02.09.2017!

Die Gütersloher Faltbootgilde trauert um Egon Karreh

Wenn der Name Egon Karreh fällt, schwelgen alle, die ihn im Laufe der Jahre kennen lernen durften, sofort in positiven Erinnerungen. Erinnerungen an wunderschöne Erlebnisse, die unzertrennlich mit diesem besonderen Menschen in Verbindung stehen. Ein unkomplizierter Menschenfreund, der sich kümmerte und der einfach „machte“. Er hatte diese Fähigkeit mit jungen Menschen respektvoll umzugehen und sie als verständnisvoller Erwachsener unsichtbar zu führen.

Wir von der GFG Gütersloh haben das große Glück gehabt, dass Egon durch seine Naturverbundenheit den Weg zum Kanusport in die GFG fand. Er kam, sah und siegte … so kann man seine Tätigkeit mit seinen „Paddel-Kindern“ nicht anders bezeichnen. „Ich bin Egon und wer bist Du?“ So begrüßte er neue Paddel-Kinder am Bootshaus von 1991 bis 2008. Er ließ ihnen den Freiraum, den Kinder so gerne leben wollen und begeisterte sie ALLE mit seiner unbekümmerten und aufgeschlossenen Art.

Eine gute Beschreibung seiner Persönlichkeit liest sich in folgender Begebenheit am Besten:
Ein beliebiger Dienstag, eine Mutter kommt mit ihrem 9jährigen Sohn. Schüchtern lässt er Mutti gewähren und begibt sich in Egons Hände. Egon gibt ihm ein Kajak und die Ausrüstung, dann geht die Gruppe mit dem „Neuen“ auf die Ems. Der „Kleine“ kämpft“ sich mit Egon’s Unterstützung die Ems hoch bis zum Ems-Wehr. Dort steigt der Junge aus und fängt an am Ufer zu Basteln. Er baut Stein-Männchen oder Figuren. Egon lässt ihn „machen“, behält ihn im Blick und erst kurz vor Ende des Paddel-Abends wird das Boot bestiegen und er gleitet mit den anderen Kindern wieder zum Bootshaus. So geht das an den folgenden Dienstagen weiter. Der kleine 9jährige steigt immer fröhlich in Mamas Abhol-Auto und erzählt jedes Mal von seinen tollen Paddel-Erlebnissen auf der Ems. Egon ist sehr zufrieden mit seinem neuen Schützling, der die Egon-Freiheit für sich gut genießen kann.

Übrigens … aus dem 9jährigen wurde später ein aktiver Kanute und Übungsleiter, mit Spaß und der Kreativität eines guten Paddlers! Ein tolles Erlebnis für einen jungen Menschen, der einfach machen durfte.

Egon Karreh hat sich in der GFG Gütersloh sehr verdient gemacht. Unzählige Paddel-Kinder wurden mit ihm groß und erwachsen. Die Herbstfahrt in die Lüneburger Heide von 1991 bis heute wurde von Egon entwickelt und fast 20 Jahre begleitet er „seine Heidefahrt“ als Übungsleiter.
Egon war ein stiller und besonnener Mensch, nachdenklich und kreativ, dies machte diesen einzigartigen Menschen Egon Karreh so unendlich liebenswert.

Tschüss … Egon mach‘s gut … die Paddel-Kinder und die GFG werden Dich sehr vermissen.

Pfingsten ist schon legendär…………..

Vom 2. bis 5. Juni 2017, trafen sich wieder viele alte und neue Vereinsmitglieder zu einem langen Zeltwochenende mit schönen Paddeltouren am idyllischen Bootshaus.

Hinten auf der Wiese standen zahlreiche Zelte und Wohnwagen. Abends wurde gemeinsam gegrillt und an der langen Tafel gespeist.

Zur späteren Stunde wurde dann gemütlich am Lagerfeuer gesessen.

Tagsüber ging es dann zum Paddeln, mit bis zu 21 Leuten. Für diese motivierte Truppe gab es an drei Tagen Paddeltouren in der Region. Am Samstag wurde die Lippe von Sande bis Boke gepaddelt. Sonntag waren wir auf der Lippe von Mettinghausen bis hinter Lippstadt. Alle hatten viel Spaß auf der Wildwasser Strecke. Den einen oder anderen Schwimmer gab es auch. Montag ging es dann auf die Ems vom Bootshaus bis zur Hüttingsmühle.

Alle hatten viel Spaß, tagsüber schien die Sonne und den Regen gab es zum Glück nur nachts.

Weitere Fotos vom Pfingstwochenende sind – wie üblich – in der Galerie zu finden.

Folge NICHT diesem Link. Ansonsten wird Dir der weitere Zugang zu dieser Seite verweigert.