GFG – save the date – Gütersloher Sommer am Bootshaus 7. September 2019

Die Gütersloher Faltbootgilde lädt herzlich zum Bootshausfest im Rahmen des Gütersloher Sommers am 7. September von 14.00 bis 18.00 Uhr ein.

Natürlich stehen unsere Kajaks und Kanadier für eine Rundfahrt am Bootshaus zur Verfügung. Fürs leibliche Wohl sorgen wir mit Kaffee, Kuchen, Pommes, Würstchen und kalten Getränken. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste!

Das Plakat zum Download

Termine für Feierabendtour mit KCWD

in Kürze finden folgende Kanutouren statt:
 
  • Am Donnerstag, den 25.07.2019 gibt es die erste Feierabendtour auf der Lippe. Wir treffen uns um 17.30 Uhr am KCWD-Bootshaus und fahren dann von dort aus zur Lippe. Je nach Teilnehmer, Wetter, Lust und Laune wird entschieden, ob wir von Sande nach Anreppe oder am Schwall in Esbeck paddeln. Die Fahrt ist für Anfänger und Experten geeignet. Bitte beachtet, daß die Fahrt im Programm für Mittwoch, den 24.07.2019 angekündigt ist. Aber auf Wunsch von vielen Teilnehmer um einen Tag verschoben wird, d.h. erst am Donnerstag, den 25.07.2019, 17.30 Uhr treffen sich die GFG Paddler am Bootshaus zum Beladen der Boote.
    Anmeldung bei Doris Schmiedecke

 

  • Am Donnerstag, den 08.08.2019 gibt es dann die zweite Feierabendtour auf der Lippe. Wir treffen uns diesmal um 17.00 Uhr am KCWD-Bootshaus und fahren dann von dort aus zur Lippe. Je nach Teilnehmer, Wetter, Lust und Laune wird entschieden, ob wir von Sande nach Anreppe oder am Schwall in Esbeck paddeln. Die Fahrt ist für Anfänger und Experten geeignet. Bitte beachtet, daß die Fahrt im Programm für Mittwoch, den 14.08.2019 angekündigt ist. Aber auf Wunsch von vielen Teilnehmer auf den Donnerstag eine Woche vorher verschoben wird, d.h. Donnerstag, den 08.08.2019, 17.00 Uhr  treffen sich die GFG Paddler am Bootshaus zum Beladen der Boote.
    Anmeldung bei Doris Schmiedecke
 
Zu den Touren sind Paddler von der Gütersloher Faltbootgilde und vom KC Wiedenbrück-Rheda e.V. herzlich eingeladen.

Wanderfahrten auf der Flensburger Förde

Die Planungen für unsere Wanderfahrt auf der Flensburger Förde begann bereits nach unserer letzten gemeinsamen Wanderfahrt im Mai 2018 auf der Schlei und wurden im Herbst/Winter finalisiert. In der Zeit vom 15.06. bis 23.06. führten GFG Kanuten dann verschiedene Tagestouren auf der Flensburger Förde durch.

Am 15.06. ging es zu früher Stunde erst einmal bei Starkregen mit dem Kajak und dem „Minicaravan“ über volle Autobahnen und die derzeit üblichen Grenzkontrollen auf die Halbinsel Broager auf der dänischen Seite der Flensburger Förde.

Nachdem das Standquartier „Gammelmark Strandcamping“ erreicht war verbesserte sich (endlich) auch das Wetter. Die 8 weiteren Mitpaddler tauchten dann im Laufe des Sonntags auf dem Platz auf. Letztendlich standen 1 Wohnwagen, 1 Schlafanhänger, 5 Zelte und ein Event-Shelter in unserem „Camp“.

Bereits am Sonntag wurde dann eine erste Runde mit Kajaks durch die „Vemmingbund“ Bucht gedreht. Während unseres Aufenthaltes waren wir dann täglich auf dem Wasser und paddelten in der „Vemmingbund“, nach Sonderburg und in den Alssund. Die Touren wurden wetter- und windabhängig durchgeführt. Für Norddeutschland und Dänemark ist der dänische Wetterbericht (dmi.dk) immer eine gute Quelle. Zusätzlich war die Windfinder App auf dem Smartphone hilfreich. Eine Tour im Norden von Als (Mjels Vig, Stegsvig) und eine Tour zur Südspitze von Broager wurden von uns ebenfalls erpaddelt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am Dienstag sagte der Wetterbericht für den Vormittag Gewitter mit Starkregen und Sturmböen voraus. Alas obliegen wir erst mal im Camp und sicherten während des Unwetters den Event-Shelter. Dabei zeigte sich das dieser nicht mehr wirklich wasserdicht ist.

Also ging es am nächsten Morgen erst einmal in den Baumarkt um eine wasserfeste Plane zu erwerben. Den Rest unseres Aufenthaltes leckte der Event-Shelter dann nicht mehr.

Am Sa verabschiedeten sich Mitpaddler, um die Rückreise in Richtung Gütersloh anzutreten. Zu zweit wurde dann noch einmal gepaddelt und am Sonntag morgen ging es auch für uns zurück in die Heimat.

Letztendlich hat es uns viel Spaß gemacht den Bereich um Broager und Als zu erpaddeln. Wie man auf den Fotos sehen kann haten wir Bewölkung und Sonnenschein, aber auch Regen und Wind. Der Campingplatz „Gammelmark Strandcamping“ als Standquartier ist empfehlenswert und wir kommen bestimmt in Zukunft wieder.

Mal schauen, wohin unsere Wochentour uns in 2020 führt, die wir in ein paar Monaten planen werden …

Neue Flussabschnitte am Pfingstwochenende wurden erkundet

Viele motivierte Camper von jung bis alt trafen sich von Freitag den 7.6. bis Montag den 10.6.2019 am Bootshaus.

Wir hatten alle Wetterlagen dabei am Freitagabend überkam uns beim Abendbrot der Starkregen, so dass wir schnell ins Bootshaus flüchteten. Nach dem die Stühle trocken gelegt waren ging es mit Essen im warmen Bootshaus weiter. Jeden Abend wurde am Lagerfeuer gesessen und gemütlich geplaudert. Alle anderen Mahlzeiten wurden draußen an der langen Tafel eingenommen.

Am Samstag lernten wir die Ems kennen, wir sind an der Straßen Brücke am Emstalstadion eingestiegen und bis nach Warendorf an den Emssee gepaddelt. Stolze 21 km haben wir alle mit Bravour gemeistert. Landschaftlich eine schöne Tour, allerdings mussten wir feststellen das die Stauwehre der Ems erst ab Warendorf paddler-freundlich ausgebaut sind und über gute Einstiege verfügen.

Am Sonntag ging es dann zur Lippe wir sind direkt am Mühlenwehr in Lippstadt gestartet und von dort aus bis nach Benninghausen gepaddelt.

Unterwegs trafen wir einige Schwäne auf dem Wasser und Kühe die am Wasser grasten und tranken. Heute war es mit 10 km eine Wohltat für die Arme.

Pfingstmontag wurde entspannt gefrühstückt und danach gemeinschaftlich in Akkord Zeit ein super sauberes Bootshaus gezaubert. Das gehört nach jedem gutem Event mit dazu.

Alle zusammen hatten wir viel Spaß.

Müllfahrt 2019

Wie in den letzten Jahren fand auch in diesem Jahr wieder die Müllfahrt statt. 19 gut gelaunte Paddler machten es sich zur Aufgabe, die Strecke auf der Ems zwischen Rheda und Gütersloh von Abfall zu befreien.

Dank dieser Aktion kann die Umwelt wieder erleichtert aufatmen. Jedes Jahr sammelt sich erneut eine beträchtliche Menge an, was meist leider unaufmerksamen Ausflüglern verschuldet ist. Häufig trifft man auf Flaschen, Getränkedosen und andere Verpackungen. Größere Dinge, wie Autoreifen oder Fahrräder wurden in diesem Jahr jedoch nicht gesichtet.

Um die verwilderte Landschaft auch wieder „paddel-geeignet“ zu machen, wurden im Anschluss auch gleich noch störende Äste an der Umflut zurückgeschnitten.

Zum Schluss waren sich alle einig, dass diese Fahrt im nächsten Jahr auf jeden Fall wiederholt werden soll.

Folge NICHT diesem Link. Ansonsten wird Dir der weitere Zugang zu dieser Seite verweigert.