Seekajaktour nach Spiekeroog

Nach dem erfolgreich absolvierten Partnerrettungstraining am Alberssee steht einer Teilnahme an der Seekayaktour nach Spiekeroog nichts mehr im Weg. Also Boot, Zelt und wasserdichte Säcke zusammensuchen, denn im Boot gibt es nur Platz für das Notwendigste.

Nach rund 4 Stunden Autofahrt erreichen wir den Hafen von Neuharlingersiel. Schon auf dem Weg dorthin haben wir die sich recht schnell drehenden Windräder beobachtet. Die Nordsee zeigt sich kabbelig mit Schaumkronen. Nach dem Packen der Boote gibt es noch eine kurze Einweisung von unseren Fahrtenleiter, dann endlich geht es in die Boote. Wir verlassen mit ablaufendem Wasser die Hafeneinfahrt und hangeln uns zwischen Leitdamm und Dalben Richtung Spiekeroog.

Endlich können wir den Kurs Richtung Insel einschlagen. Wind (3-4 Beaufort) und Welle (bis 50 cm) geben nochmal alles, es wird ruppiger. Aber es macht Spaß. Dann endlich kommt der ersehnte Strand vor dem Campingplatz in Sicht. Viele Boote liegen hier schon, auch für uns ist noch ein Plätzchen frei.

Gemeinsam tragen wir die Boote hoch zum Strand, laden alles aus und bauen die Zelte auf dem sehr idyllisch gelegenen Campingplatz auf. Pünktlich zum Sonnenuntergang sitzen wir am Meer, geniessen den Ausblick.
Nach einem gemütlichen Frühstück vorm Zelt und einem Kaffe in der „Unverzichtbar“ von Lars nehmen wir die Tagestour in Angriff: Kaffeetrinken in der Meierei auf Langeoog. Mit dem ablaufenden Wasser, ordentlich Wind auf die Nase und Wellen richten wir die Boote zur Nachbarinsel hinaus. In der Mitte des Fahrwassers, das wir queren müssen, wird es ordentlich kabbelig. In eine Sandbankzone vor Langeoog nutzen wir die brechenden Wellen für ein kleines Techniktraining, das recht kraftraubend ist. Aber das Absurfen einer Welle zaubert jedem ein Lachen ins Gesicht und Glanz in die Augen. Endlich erreichen wir den Rastplatz, an dem wir die Boote zurück lassen, um uns in der Meierei bei strahlendem Sonnenschein mit Apfelkuchen, Dickmilch und kühlen Getränken zu stärken. Pünktlich mit dem einlaufenden Wasser treten wir den Rückweg an, diesmal mit Rückenwind. Von schräg hinten anrollende Wellen machen die Rückfahrt zu einer spannenden Angelegenheit.

Den Abend genießen wir bei einer leckeren Pizza im Dorf um dann den Tag wieder mit einem traumhaften Sonnenuntergang am Strand zu beenden.

Uns bleibt für die Rückfahrt nach Neuharlingersiel die Wahl: um 7 Uhr im gepackten Boot sitzen oder um 14 Uhr… die Wahl fällt schnell auf 14 Uhr und wir verbringen einen bummeligen, sonnigen Vormittag auf dem Campingplatz. Genießen den obligatorischen Kaffee an Lars Kiosk, machen einen kleinen Spaziergang am Strand und klönen mit anderen Paddlern am Zelt.

Doch irgendwann müssen doch die Zelte abgebaut und die Packtaschen gepackt werden. Mit ablaufendem Wasser sitzen wir in den Booten und haben mit leicht achterlichem Wind und ruhiger See eine entspannte Rückfahrt. Im Hafen angekommen werden die Boote aufs Dach verladen, wir kehren gemütlich zum Fischessen ein und machen uns dann auf zur Autobahn. Ein tolles Wochenende mit traumhaftem Wetter und vielen neuen Eindrücken liegt hinter uns, ein herzliches Dankeschön an Christian Dingenotto für die kompetente Fahrtenleitung und die vielen Tipps!

Kommentare sind geschlossen.

Bautagebuch
Folge NICHT diesem Link. Ansonsten wird Dir der weitere Zugang zu dieser Seite verweigert.